SAP: Ein Portfolio ganz im Zeichen der Transformation



Unter Schlagworten wie „Industrie 4.0“, „Omni-Channel-Sales“ und „Smart Services“ ist der Trend zur Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette ungebrochen. Neue Technologien aus den Bereichen Sensorik, Datenbanken, künstliche Intelligenz und Kommunikation erweitern auch die Einsatzmöglichkeiten von Business Software ganz erheblich. Um die damit einhergehenden Potenziale heben zu können, stehen den Unternehmen gravierende Veränderungen der Prozess- und IT-Landschaft

Typische Funktionsumfänge von Finance-Lösungen



Der Funktionsumfang von Finanz-Software in Deutschland hat sich seit Ende des letzten Jahrtausends erheblich erweitert. Lag der Fokus früher auf der reinen Buchhaltung sowie dem Controlling für das Unternehmen, so sind die Anforderungen an den Funktionsumfang heutzutage erheblich gestiegen. Die Unterstützung von mehreren Kontenplänen für unterschiedliche Länder ist mittlerweile eher Standard als Differenzierungsmerkmal. Allerdings merkt

Finance/Controlling: Wo gehen ERP-Systeme „in die Knie“?



IT-Systeme werden, je länger sie am Markt sind, zusehends reicher an Standard-Funktionalitäten. Das gilt auch für integrierte ERP-Systeme. Die Vorteile, die sich aus dem Einsatz eines integrierten Systems ergeben, sind hinlänglich bekannt. An erster Stelle wird meist die unternehmenseinheitliche Datenbasis für Stamm- und Bewegungsdaten gennannt, die z.B. niedrige Fehlerquoten durch Mehrfachnutzung von Informationen sowie eine

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme



Trovarit Competence Center Risikomanagement veröffentlicht Whitepaper zur IT & Business Aachen, 23.09.2015. Das Finanzministerium hat Ende 2014 seine „Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) veröffentlicht. In den GoBD ist die Sichtweise der Finanzverwaltung hinsichtlich der Frage dokumentiert, wie die IT-gestützte Buchführung und darüber

Kundenbeziehungen pflegen – Was CRM-Lösungen hierfür im Gepäck haben



CRM-Markspiegel 2015, Guided Tours, Ergebnisse der Studie „CRM in der Praxis“ – Trovarit-Competence Center CRM auf der IT & Business Aachen, 09.09.2015. Laut der aktuellen CRM-Anwenderstudie ist die Investitionsbereitschaft gerade im CRM-Bereich hoch. So stehen Kundenbeziehungen in Zeiten, in denen der Online-Handel boomt, mehr denn je auf dem Prüfstand. Kunden zu gewinnen und diese zu

Business-Software bei der Arbeit



Wie ERP, CRM, ECM/DMS und Finance Lösungen die Geschäftsprozesse unterstützen Aachen, 02.09.2015. Auf der IT & Business 2015 haben Besucher wieder die Möglichkeit Eindrücke zu vielen modernen Software-Lösungen (ERP, CRM, DMS, Finance & Controlling) zu sammeln und zu vertiefen. Einen differenzierten Blick auf verschiedene Themenbereiche von Software-Lösungen liefern die von der Trovarit AG im Auftrag

ERP-Park: Möglichkeiten von ERP-Lösungen im digitalen Zeitalter



ERP-Gemeinschaftsstand zur IT & Business 2015 Aachen, 31.08.2015 – Mit CVS, ecosio, globalerp, godesys, isah, scholz.msconsulting stellen namhafte Aussteller ihre Produkte unter dem gemeinsamen Dach des ERP-Parks (Halle 1, Stand C71) vor und zeigen, warum man mit ihrem Produkt im digitalen Zeitalter am besten aufgestellt ist. Wer sich gerade vor einem ERP-Auswahl- bzw. -Modernisierungsprojekt befindet,

Vermeidung unnötiger ERP Anpassungen



Aber auch bei einer grundlegenden Bereitschaft zu „Organisationsveränderung vor Standardsoftware­veränderung“ zeigen größere WWS-Projekte erfahrungsgemäß immer noch nicht unerhebliche individuelle Anpassungs- und Erweiterungswünsche. Fachabteilungen tendieren vielfach dazu, die aktuelle Lösung nachbauen zu wollen und sehen (ggf. auch gleichwertige) alternative Lösungen der ERP / WWS Standardsoftware zunächst skeptisch. Etwas Neues wird oftmals immer als „schlechter“ angesehen, alleine

Customizing der ERP / WWS Software treibt Projektkosten hoch



Aus der im ersten Teil des Beitrags („Beschaffung von ERP / WWS Software im Handel“) beschriebenen Problematik ergeben sich einige wichtige Aspekte im Hinblick auf die WWS-Auswahl und ‑Einführung. Hohe ERP / WWS Flexibilität & Release-Fähigkeit Erstens sollte bei der Auswahl in besonderer Weise auf die Flexibilität und die Anpassungsmöglichkeiten der Software geachtet werden. So

MES Integration in ERP – Verschiedene Szenarien



Wenn Unternehmen mittels APS eine schnellere und realitätsnähere Planung und Steuerung erzielen wollen (vgl. letzten Beitrag: industrie-4-0-mit-erp-und-mrp-ii-geht-das/), dann stellt sich die Frage, wie sich die Software-Landschaft im Umfeld der inner- und überbetrieblichen Auftragsabwicklung angesichts der Herausforderungen von Industrie 4.0 zukünftig darstellt. Dabei lassen sich drei Szenarien unterscheiden. In dem ersten Szenario bildet die eine eigenständige