ERP-Gemeinschaftsstand zur IT & Business 2015

Aachen, 31.08.2015 – Mit CVS, ecosio, globalerp, godesys, isah, scholz.msconsulting stellen namhafte Aussteller ihre Produkte unter dem gemeinsamen Dach des ERP-Parks (Halle 1, Stand C71) vor und zeigen, warum man mit ihrem Produkt im digitalen Zeitalter am besten aufgestellt ist. Wer sich gerade vor einem ERP-Auswahl- bzw. -Modernisierungsprojekt befindet, ist hier genau richtig, liefert der ERP-Park doch einen guten Überblick über Leistungs- und Funktionsfähigkeit moderner ERP-Systeme. Der ERP-Park wird von der Trovarit AG im Auftrag der Messe zur IT & Business (29.09.-01.10.2015, Neue Messe Stuttgart) organisiert.


Aber auch bei einer grundlegenden Bereitschaft zu „Organisationsveränderung vor Standardsoftware­veränderung“ zeigen größere WWS-Projekte erfahrungsgemäß immer noch nicht unerhebliche individuelle Anpassungs- und Erweiterungswünsche. Fachabteilungen tendieren vielfach dazu, die aktuelle Lösung nachbauen zu wollen und sehen (ggf. auch gleichwertige) alternative Lösungen der ERP / WWS Standardsoftware zunächst skeptisch. Etwas Neues wird oftmals immer als „schlechter“ angesehen, alleine dadurch, dass es anders und unbekannt ist. Wichtig sind hierbei eine umfassend Einbindung der Fachabteilungen und ausreichende Schulungen mit der neuen Software, um die Vorteilhaftigkeit auch alternativer Abläufe erkennen und verstehen zu können.


Aus der im ersten Teil des Beitrags („Beschaffung von ERP / WWS Software im Handel“) beschriebenen Problematik ergeben sich einige wichtige Aspekte im Hinblick auf die WWS-Auswahl und ‑Einführung.

Hohe ERP / WWS Flexibilität & Release-Fähigkeit

Erstens sollte bei der Auswahl in besonderer Weise auf die Flexibilität und die Anpassungsmöglichkeiten der Software geachtet werden. So stellt sich die Frage, welche Einstellungs-, Parametrisierungs- bzw. Customizing-Möglichkeiten die Software im Standard beitet. Typische Aspekte sind die Erweiterung von Stammdaten und Belegen um eigene individuelle Felder, das Anpassen von Masken (z.B. Felder aufnehmen, Felder ausblenden, Feldreihenfolgen anpassen), eine flexible Definition des Status von Stammdaten und Vorgängen mit Auswirkung auf die dann möglichen Funktionen bzw. Prozesse sowie die Definition eigener Regeln bzw. Makros.